Springe zur Navigation Springe zur Suche Springe zum Inhalt Springe zum Fußbereich

Kunst erleben können, muss für alle Menschen möglich sein

Inklusiver Museums Guide v2

Kunst, Kultur & Trafiken schreiben Barrierefreiheits- und Inklusiongeschichte

 

War man bisher auf der Suche nach Angeboten zu Barrierefreiheit und Inklusion in Sachen Museen, musste man mühevoll im Web recherchieren oder direkt im Museum anrufen. Damit ist ab sofort Schluss. Denn mit dem neuen Museums Guide inklusiv leistet Österreich nicht nur Pionierarbeit, sondern gibt auch erstmals einen Überblick über die Angebote zu Barrierefreiheit und Inklusion von Museen.

Im Bild v.l.n.r.: Doris Rothauer (Herausgeberin und Autorin), Markus Raffer (CSR und Inklusions-Beauftragter MVG)Martin Essl (Gründer der Essl Foundation und Zero Project)

 

Museumsguide liegt in vielen Trafiken auf

 

Bei der Vorstellung des druckfrischen Museums Guide inklusiv im MuseumsQuartier Wien kamen Bettina Leidl, ICOM Vizepräsidentin und Direktorin des MuseumsQuartier Wien, Johanna Schwanberg, Präsidentin ICOM Österreich, Martin Essl, Gründer der Essl Foundation und Zero Project, Klaus Höckner, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Vereins Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs und Markus Raffer, CSR und Inklusions-Beauftragter der MVG zu Wort. Vor rund 100 Zusehern aus dem Kunst-, Inklusions- und Medienbereich konnte das inklusive Netzwerk der Trafikant*innen vorgestellt werden und das System der Trafikvergaben erklärt werden.

 

Im Bild v.l.n.r.: Martin Essl (Gründer der Essl Foundation und Zero Project), Johanna Schwanberg (Präsidentin ICOM Österreich und Direktorin Dom Museum), Klaus Höckner (Stv. Vorsitzender Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs), Markus Raffer (CSR und Inklusions-Beauftragter MVG)

 

Orientierung im Informationsdschungel

Herausgeberin Doris Rothauer ist stolz, mit diesem Werk internationale Barrierefreiheits- und Inklusionsgeschichte zu schreiben. Der Museums Guide inklusiv listet das breit gefächerte Angebot der österreichischen Museen auf. Besonderer Wert wurde daraufgelegt, keine Rankings oder Bewertungen durchzuführen. Vielmehr liefert dieser Überblick erstmals eine Orientierung im Informationsdschungel und gibt Auskunft, bei welchen Museen, welche Angebote umgesetzt werden.

 

Diese Angebote reichen vom barrierefreien Eingang, dem ermäßigten Eintritt, einem barrierefreien Empfang, der Verfügbarkeit barrierefreier WCs, taktiler Orientierungshilfen, Rollstuhl- oder Rollator-Verleihmöglichkeit oder induktive Höranlagen über die Erlaubnis Begleithunde mitzunehmen bis hin zur barrierefreien Website des Museums. Bei den Spezialangeboten, wie etwa Führungen und Workshops, wird überdies nach Eignung für Menschen mit Sehbeeinträchtigung, für Menschen mit Hörbeeinträchtigung oder für Menschen mit Demenzerkrankung unterschieden. Angebote in leichter oder einfacher Sprache, Audioguides, Multimedia-Guides oder Hörstationen ergänzen die Informationen.

 

Website bietet barrierefreie Suche an 

Ergänzend bietet auch die Website, die Möglichkeit nach unterschiedlichen Suchkriterien das passende Museum für die individuelle Form der Behinderung zu finden. Museumsguide.net wird laufend durch aktuelle Informationen ergänzt. Selbstverständlich sind der Guide und die Website barrierefrei gestaltet sowie in einer für Mobiltelefone geeigneten Version abrufbar.


Verlegt wird der Museums Guide inklusiv 2023 vom medianet Verlag. Erhältlich ist er Online im gut sortierten Buchhandel, in Museumsshops der österreichischen Museen und in zahlreichen Tabak-Trafiken Österreichs.

Weiterführende Artikel

Himmel mit bunten Luftballons und großem roten Luftballon mit MVG Logo
Tag der Menschen mit Behinderungen

Ein inklusives Netzwerk als europaweites Vorbild

Seit 1997 wird am 3. Dezember weltweit der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen“ gefeiert. Dieser Tag ist auch für Trafikant*innen wichtig: Aktuell führen 1.226 Menschen mit Behinderungen Trafiken.

FJH neu 1
Barrieren abbauen

Selbstbestimmt leben mit persönlicher Assistenz

Franz-Joseph Huainigg ist Obmann des Vereins "Ohrenschmaus". Der 57-Jährige hat eine hochgradige Behinderung, lässt sich jedoch von gesellschaftlichen Barrieren nicht stoppen. Dabei spielt persönliche Assistenz eine zentrale Rolle.

20230711 E Vape Symposium 03MVG
Das Angebot muss einfach stimmen

"Mein Fachgeschäft soll eine Wohlfühloase sein"

Der Boom der Einweg-E-Zigaretten hat national wie international – aus gesundheits-politischen und ökologischen Gründen – Diskussionen ausgelöst. Aus diesem Grund hat die MVG zum Expertenworkshop nach Wien geladen.

Zurück nach oben