Hoher Kontrast

Schriftgröße

Jugendschutz

ICON für Jugendschutz in Trafiken

Jugendschutz in Trafiken 

ICON für Jugendschutz in Trafiken

In Österreich ist seit 1.1.2019 bundesweit der Verkauf von Tabakwaren an Jugendliche unter 18 Jahren verboten.

Die Trafikant*innen haben den Auftrag, einen verantwortungsvollen Einzelhandel mit sensiblen Genusswaren zu garantieren und sind verpflichtet, die gesetzlichen Vorgaben zum Jugendschutz lückenlos einzuhalten.

ICON für Jugendschutzkontrollen - Polizist

Jugendschutz-Kontrollen

ICON für Jugendschutzkontrollen - Polizist

 

 

Ihr Ausweis, bitte! – Wie kontrolliere ich richtig?

 

Um einen verantwortungsvollen Einzelhandel mit sensiblen Genusswaren durch die Trafikant*innen zu gewährleisten, überprüft die Monopolverwaltung regelmäßig, ob Ausweiskontrollen durchgeführt werden. 

Wer behauptet, Zigaretten kaufen und konsumieren zu dürfen, hat dies im Zweifel nachzuweisen. Das bedeutet, dass Jugendliche jederzeit aufgefordert werden können, ihren Ausweis vorzuzeigen.

ACHTUNG: Solange ein derartiger Altersnachweis nicht erbracht werden kann, gilt die Vermutung, dass das erforderliche Mindestalter nicht erreicht ist.

 

Ein amtlicher Lichtbildausweis ist ein von einer Behörde ausgestellter, mit einem aktuellen – nicht austauschbaren – Lichtbild versehener Ausweis zum Nachweis der Identität. Das Dokument muss Name, Geburtsdatum und Unterschrift der jeweiligen Person enthalten. Folgende Ausweise gelten jedenfalls als Nachweis:

  • Personalausweis
  • Pass
  • Führerschein
  • Studierendenausweis
  • Aufenthaltstitel
  • edu.card
  • Amtlicher Dienstausweis

 

  • Burgenland: BSpecial-Card
  • Niederösterreich: 1424 Jugendkarte NÖ
  • Oberösterreich: 4youCard
  • Salzburg: S-Pass
  • Steiermark: checkit.card 
  • Kärnten: Jugend:karte
  • Vorarlberg: aha card

 

Maßnahmen bei Missachtung der Jugendschutzbestimmungen

Bei Missachtung der Ausweiskontrollpflicht durch Trafikant*innen kommt es zu Verwarnungen, Nachschulungen und Geldbußen durch die MVG. Ein verantwortungsvolles Handeln ist wichtig, um Trafiken auch weiterhin als verlässlichen Vertriebskanal für sensible Genusswaren zu positionieren.

 

ICON für Was unterliegt dem Jugendschutz - Verboten

Was unterliegt dem Jugendschutz-Gesetz?

ICON für Was unterliegt dem Jugendschutz - Verboten

Nicht an Personen unter 18 Jahren zu verkaufen:

  • Tabakerzeugnisse zum Rauchen wie Zigaretten, Zigarren, Feinschnitt und Pfeifentabake
  • Tabak zum Erhitzen (z. B. HEETS)
  • Schnupftabake
  • Wasserpfeifen
  • E-Zigaretten und E-Shishas (z. B. Skinny Shishas, Shishas to go) inklusive Produktbestandteilen (z.B. Verdampfer, Mundstück, Schlauch) und Zubehör (z. B. Nachfüllbehälter)
  • Tabakerhitzer (z. B. IQOS)
  • Neuartige und pflanzliche Raucherzeugnisse wie Kräutertabak (Soex ShiSha Tabak), Kräuterzigaretten – auch wenn diese kein Nikotin enthalten
  • Nikotinpouches
  • Erotikmagazine
  • Sportwettenprodukte & EuroBons
  • Kleinspirituosen

 

Zusätzlich NICHT an Personen unter 16 Jahren zu verkaufen:

  • Lotto
  • Toto
  • Brieflose

 

Laut Gesetz kein Jugendschutz:
"Taschengeld-Paragraph"

Nicht alle in der Trafik erhältlichen Produkte unterliegen Jugendschutzbestimmungen. Bei folgenden Artikeln obliegt es den Trafikant*innen abzuwägen, ob der Verkauf an Jugendliche zu verantworten ist (z. B.: 10-Jährige dürfen nicht um 100 Euro Bitcoins kaufen).

  • Zigarettenfilter
  • Papers
  • Aschenbecher
  • Feuerzeuge & Streichhölzer
  • Wuzelmaschinen
  • Gaskartuschen & Feuerzeugbenzin
  • Guthabenkarten & Wertbons (iTunes, Paysafe, Bitcoin)

 

 

 

ICON für Fragen - Fragezeichen in Sprechblase

Service

ICON für Fragen - Fragezeichen in Sprechblase

Bei Fragen rund um das Thema Jugendschutz sind wir jederzeit gerne für Sie unter jugendschutz@mvg.at oder +43 1 319 00 30-35 erreichbar. Mehr Informationen finden Sie auf unserer FAQ-Seite.

 

Download Jugendschutz-Folder Stand MAI 2022