Springe zur Navigation Springe zur Suche Springe zum Inhalt Springe zum Fußbereich

Eine Chance für
Unternehmer*innen mit Behinderungen

Himmel mit bunten Luftballons und großem roten Luftballon mit MVG Logo

Durch die Unterstützung der MVG wird jeden sechsten Tag ein Mensch mit Behinderungen zum Unternehmer 

Seit 1997 wird am 3. Dezember weltweit der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen“ gefeiert. An diesem Aktionstag soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die großen Herausforderungen von Menschen mit Behinderungen in den Vordergrund gestellt werden. Es geht um das Recht auf Selbstbestimmung, Würde und Chancengleichheit im Leben. 

Dieser Tag ist auch für die österreichischen Trafikantinnen und Trafikanten ein bedeutender Moment. Denn aktuell führen 1.226 Menschen mit Behinderungen Tabakfachgeschäfte.

Das durch das Gesetz bestimmte sozialpolitische Ziel der MVG ist es, freiwerdende Trafiken ausschließlich an Menschen mit einem Behinderungsgrad von über 50 Prozent zu vergeben. Dieses europaweit einzigartiges soziales Vergabemodell ermöglicht 1.226 Menschen mit Behinderungen als selbstständige Unternehmer*innen tätig zu sein. Das heimische Monopol ist somit die Plattform für das größte inklusive Unternehmer*innen-Netzwerk Österreichs und schafft weitere 19.000 Arbeitsplätze in Österreich.

 

Soziale Verantwortung

MVG-Geschäftsführer Mag. Hannes Hofer: „Dieses historisch gewachsene Modell geht bis zur Gründung des Tabakmonopols in Österreich vor 236 Jahren zurück“, weiß MVG-GF Mag. Hannes Hofer und kann den Erfolg auch in Zahlen fassen: „Im Vorjahr wurde durch die Unterstützung der MVG an jedem 6. Tag ein Mensch mit Behinderungen zum Unternehmer." 

Auch KR Martin Essl, Gründer der Essl Foundation zollt dem Beschäftigungsmodell Respekt: "Das Maß an Inklusion ist ein sozialer Gradmesser für eine moderne und faire Gesellschaft. Die MVG mit ihrer sozialen Vergabepolitik sollte europaweit viel stärker als Vorbild dienen."

Die MVG - Monopolverwaltung ist mit der Vergabe der Trafiken und mit der Organisation eines verantwortungsvollen Handels mit sensiblen Genusswaren betraut. In den 2.273 selbstständig geführten Tabakfachgeschäften und in den 2.741 lizenzierten Verkaufsstellen in Österreich hat Jugendschutz oberste Priorität.

Durch die MVG werden den Trafikantinnen und Trafikanten die Grundrechte auf Selbstbestimmung, Chancengleichheit und beruflichen Erfolg ermöglicht.  Zudem sorgt die Monopolverwaltung für die Ausbildung zum Tabakfachhändler und hilft, organisatorische Hürden zu überwinden.

 

 

Weiterführende Artikel

Trafikfotos 101
Trafikant sein ist ein Privileg

"Ich kann meinen Beruf
nur jedem empfehlen"

Nicolas Wanner ist seit 1998 Trafikant in Innsbruck. Er hat sechs Mitarbeiter*innen, die er als seine guten Freunde bezeichnet und arbeitet täglich in der barrierefreien Trafik. Er selbst sitzt seit seinem 17. Lebensjahr im Rollstuhl.

220804 Gabriele Morawek
Das Angebot muss einfach stimmen

"Mein Fachgeschäft soll eine Wohlfühloase sein"

In der Lugner City führt Gabriele Morawek mit 15 Mitarbeiter*innen eine topmoderne Trafik. Auf Grund Ihrer Behinderungen hat die Wienerin 2007 die Möglichkeit bekommen, den Standort zu übernehmen.

88A2110
Der Handel mit sensiblen Genusswaren

"Für mich zählt jeder einzelne Atemzug"

Mara Grubisic lebt mit einer fremden Lunge in ihrer Brust und ist Trafikantin. Geboren wurde die 31-Jährige mit einer Stoffwechsel-Erkrankung. 2013 wurde ihr eine Lunge transplantiert, 2017 hat sie ihre Trafik aufgesperrt.

Zurück nach oben