Suchen
 

MM-MonopolMagazin Oktober 2020

MM-MonopolMagazin Oktober 2020


Monopolverstöße durch Track- & Trace-System aufgedeckt!


Sehr geehrte Trafikantin,
sehr geehrter Trafikant,

wie Ihnen sicherlich bekannt ist, kann seit Einführung von Track & Trace – mit Hilfe eines individuellen Buchstaben-Zahlencodes auf jeder Zigarettenpackung – von der MVG rasch und unkompliziert nachvollzogen werden, in welcher Tabaktrafik die Rauchware gekauft wurde.
Das System ermöglicht, dass auf Knopfdruck geklärt werden kann, wie die Tabakwaren, die in Tankstellen oder Gastronomiebetrieben verkauft werden, in den Handel gelangt sind.

Im Zusammenhang mit der Regelung für den Verkauf von Tabakwaren an Tankstellen besteht – wie Sie wissen – ein fixes System der Zurayonierung. In den meisten Fällen funktioniert diese Zuteilung auch reibungslos. In wenigen Fällen gibt es jedoch Beanstandungen wie: „Tankstellen kaufen nicht in der zugeordneten Trafik ein“ oder „TrafikantInnen verkaufen an Tankstellenbetreiber Tabakwaren, obwohl diese eigentlich einer anderen Tabaktrafik zugeordnet sind.“

Die Überprüfungen der Monopolverwaltung in diesem Zusammenhang haben diverse Verstöße leider bestätigt und führen nun zu monopolrechtlichen Konsequenzen.

Bitte bedenken Sie, dass es sich bei diesem System der Zurayonierung von Tabakwaren letztendlich um eine Maßnahme zur Sicherung Ihres Gebietsschutzes handelt, der eine wesentliche Grundlage des österreichischen Trafiksystems ist und allen TrafikantInnen zugutekommt.

Es ist Aufgabe und Ziel der MVG, durch klare Regeln und faire Kontrollen das Funktionieren des österreichischen Trafiksystems im Sinne aller Beteiligten sicherzustellen.

Wir ersuchen Sie, Ihren persönlichen Beitrag durch Einhaltung dieser – nunmehr leicht kontrollierbaren – Regelung zu leisten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr MVG-Team