Suchen
 

Was darf ich - was nicht?

Es besteht ein absolutes Verkaufsverbot an Jugendliche von gewissen Produkten, die unter das Jugendschutzgesetz fallen. Bei diesen sensiblen Produkten ist zu kontrollieren, ob der Kunde das gesetzlich geforderte Mindestalter erreicht hat. 



Welche Produkte unterliegen dem Jugendschutz:


Nikotin- und Rauchprodukte

  • Klassische Tabakwaren wie Zigaretten, 
  • Kau- oder Lutschtabak in jeder Form
  • E-Zigaretten und deren Liquids (egal ob nikotinhaltig oder nicht) – sowie sonstiges Zubehör
  • Verdampfer & Heater, Tabak zum Erhitzen
  • Pouches (Nikotinlutschsäckchen)
  • Neuartige und pflanzliche Raucherzeugnisse
  • Kräutertabak und Kräuterzigaretten (egal ob nikotinhaltig oder nicht)
  • Shishas– Shishas to go, Skinny Shishas, Soex Tabak, Steam Stones samt Zubehör (Mundstück, Schlauch, Ersatzteile)


Lotterieprodukte 

(freiwillige Selbstbeschränkung der Lotterien)

  • Lotto, Toto & Rubbellose dürfen nicht an Personen verkauft werden, die unter 16 Jahre alt sind. Auch Gewinne dürfen nicht ausbezahlt werden!
  • Sportwetten: absolutes gesetzliches Verkaufsverbot an unter-18-jährige Personen


Pornografische Zeitschriften

  • Erotikmagazine dürfen nur an Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, verkauft werden. 



Produkte, die gesetzlich nicht unter Jugendschutz fallen:


  • Feuerzeuge (müssen nach Feuerzeugverordnung 2008 mit Kindersicherung ausgestattet sein) und Streichhölzer
  • Zippo, haben zwar keine Kindersicherung – gelten als höherwertige Feuerzeuge“ (*Taschengeld-Paragraph)
  • Zigarettenfilter, Papers
  • Aschenbecher
  • Nachfüllbenzin für Feuerzeuge
  • PaySafeCard (*Taschengeld-Paragraph)


*Achtung: Immer vorsichtig sein, den gesunden Menschenverstand einschalten und zumindest bei Kindern den Feuerzeugverkauf und die Einzahlung von zu hohen Beträgen von PayPal-Guthaben verweigern.